Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Pflanzenprofil von Sennes

Jede Krankheit heilen mit Sennes und Kümmel?

"Haltet euch an Sennesblätter und Kümmel, denn beide heilen jede Krankheit, ausgenommen den Tod." Dieser Ausspruch wird dem Propheten Mohammed in den Mund gelegt. Sennes (Cassia) ist ein etwa 2 m hoher Strauch mit gefiederten, ledrigen Blättern und gelben Blütentrauben. Er gehört zur Familie der Caesalpiniaceae, nah verwandt mit unseren Schmetterlingsblütlern, und hat nierenförmige Hülsen.

Aussehen und Herkunft

Die Gattung „Cassia“ ist sehr vielgestaltig und umfasst etwa 500 Arten. Man nutzt bei uns folgende zwei Arten als Heilpflanzen:

  • Cassia senna L. (oder C. acutifolia DEL.), aus der Alexandriner Sennesblätter (Sennae folium) und -früchte (Sennae fructus) hergestellt werden und
  • C. angustifolia VAHL., welche Tinnevelly Sennesblätter und -früchte liefert.

Der Alexandriner Sennes stammt aus den tropischen Gegenden von Afrika, vor allem aus dem ägyptischen Nildelta. Früher wurde Sennes von der Hafenstadt Alexandria aus nach Europa verschifft, der Name weist noch heute darauf hin. Der Tinnevelly-Sennes ist in Indien und Arabien zu Hause und kam von der indischen Hafenstadt Tinnevelly aus nach Europa. Kultiviert werden die Pflanzen heute vor allem in Indien, Pakistan und dem Sudan.

Gewinnung

Die Erntezeit der Sennesblätter erstreckt sich von April bis September. Die Pflanzen werden dabei etwa 15 cm über dem Boden abgeschnitten. Nach dem Trocknen an der Sonne werden die Blattfiedern abgestreift und durch Sieben in Hülsen, Blätter und restliche Bestandteile getrennt.

Die Sennoside entstehen vermutlich erst nach der Ernte bei der Trocknung der Pflanzenteile.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Blaschek W. et al. (Hrsg.): Hagers Handbuch der Drogen und Arzneistoffe, Springer-Verlag Heidelberg, 2004
  2. Borrelli, F., et al.: Senna and the formation of aberrant crypt foci and tumors in rats treated with azoxymethane; Phytomedicine, 12 (6-7), 501-5, 2005 Bühring, U.: Praxis_Lehrbuch der modernen Heilpflanzenkunde, Sonntag Verlag Stuttgart, 2005, Stand Juli 2008
  3. European Medicines Agency Evaluation of Medicines for Human Use: Community Herbal Monograph on Cassia Senna L. Fructus and Cassia Angustifolia Vahl. Fructus; http://www.emea.europa.eu/
  4. Hänsel, R., Sticher, O.: Pharmakognosie – Phytopharmazie, 8. Auflage, Springer Verlag, Heidelberg, 2007
  5. Lydén-Sokolowski, A. et al.: Two-year carcinogenicity study with sennosides in the rat: emphasis on gastro-intestinal alterations; Pharmacology. 47 Suppl 1:209-15, 1993
  6. Mitchell, J., M. et al.: An oral carcinogenicity and toxicity study of senna (Tinnevelly senna fruits) in the rat. Arch Toxicol. 80 (1), 34-44, 2006
  7. Nadal, S. R. et al.: Effects of long-term administration of Senna occidentalis seeds in the large bowel of rats; Pathol Res Pract. 199 (11), 733-7. 2003
  8. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 3. Auflage, Urban & Fischer Verlag München-Jena, 2007
  9. Van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart, 2004
  10. Wagner, H., Wiesenauer, M.: Phytotherapie, 2. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2003
  11. Wang X. et al.: Screening and identification of proteins mediating senna induced gastrointestinal motility enhancement in mouse colon: World J Gastroenterol, 8 (1), 162-7, 2002 WHO: WHO monographs on selected medicinal plants, Vol.1, World Health Organization, Genf, 1999
  12. Wichtl, M. (Hrsg.): Teedrogen und Phytopharmaka, 4. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2002
Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!