Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Steckbrief von Zimt

Im Mittelalter war Zimt eines der teuersten Gewürze

Bereits 4.500 v. Chr. wurde Zimt in China zum Würzen von Speisen und als Heilmittel verwendet. Zur Zeit der Pharaonen gelangte er über Kaufleute nach Ägypten und wurde im 14. Jahrhundert von den Portugiesen auch in Europa eingeführt. Dort galt er als eines der teuersten Gewürze. Seitdem aber in Indonesien Zimt-Plantagen angelegt werden konnten, wurde Zimt zu einer erschwinglichen Massenware.

Aussehen und Herkunft

Als Zimt wird die getrocknete innere Rinde von Zweigen eines Zimtbaumes aus der Familie der Lorbeergewächse bezeichnet. Von verschiedenen Arten der tropischen Gattung Cinnamonum wird die Rinde als Gewürz verwendet. Die verschiedenen Handelssorten unterscheiden sich qualitativ und quantitativ in der Zusammensetzung des ätherischen Öls. Für den europäischen Markt sind hauptsächlich Ceylon-Zimt und Chinesischer Zimt von Bedeutung. Auf diese beiden Sorten soll im Folgenden näher eingegangen werden.

Die teurere Zimtsorte Cinnamonum zeylanicum (Ceylon-Zimt oder Kaneel) stammt aus Sri Lanka und dem südlichen Indien. Dieser Zimt ist weiterhin auf den Seychellen, auf Madagaskar, Martinique, Jamaika, Cayenne und in Brasilien zu finden. Cinnamonum cassia ist auch als Chinesischer Zimt bekannt. Er ist in den südlichen Regionen Chinas beheimatet und wird auch in Vietnam, Sumatra, Java und Japan angebaut.

Der Ceylon-Zimt wird häufig mit dem weniger wertvollen Chinesischen Zimt verfälscht.

Gewinnung

Sowohl der Ceylon-Zimt als auch der Chinesische Zimt stammen von immergrünen Bäumen. Bei der Zimternte werden die meist zweijährigen Schösslinge (Zweige) vom Zimtbaum abgeschnitten. Die Rinde der Schösslinge wird vom Holz abgezogen und die äußeren Korkschichten und Primärrinden entfernt. Übrig bleiben nur noch Innenrinden. Die Rinden vom Ceylon-Zimtbaum sind sehr dünn und werden ineinander geschoben und getrocknet. Dabei rollen sich die Rinden ein und man erhält ca. 1 cm dicke, röhrenförmige Stangen („quills“). Diese werden zu gleichmäßiger Länge geschnitten.

Die Rinden vom Chinesischen Zimtbaum sind dicker. Sie kommen in langen Stücken (keine quills) oder gemahlen auf den Markt.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen
  1. Allen, B.M. Blozis, G.G., J. Am. Dent. Assoc. 1988, 116 (6), 664 – 667 (Medline-abstract)
  2. Anderson, R.A. et al., J. Agric. Food Chem. 2004, 52 (1), 65 – 70 (Medline-abstract)
  3. Ärzte Zeitung, 23.11.2004
  4. Bertsche, T., Müller, U., Schulz, M., Pharmazeutische Zeitung, 35-2004
  5. Bundesinstitut für Risikobewertung, Homepage: High daily intakes of cinnamon: health risk cannot be ruled out; BfR Health Assessment No. 044/2006, 18 August 2006
  6. Deutsche Diabestes Gesellschaft, Pressemitteilungen: Zimt ist nicht geeignet für Diabetes-Therapie, Homepage, Pressemitteilungen, November 2008
  7. Jarvill-Taylor, K.J., Anderson, R. A., Graves, D. J., Journal of the American College of Nutrition 2001, 20 (4), 327 – 336
  8. Ka, H. et al., Cancer Lett. 2003, 196 (2), 143 – 152 (Medline-abstract)
  9. Kamath, J.V., Rana, A. C., Chowdhury, A. R., Phytother. Res. 2003, 17 (8), 970 – 972 (Medline-abstract)
  10. Khan, A. et al., Diabetes Care 2003, 26, 3215 – 3218
  11. Known, B.M. et al., Arch. Pharm. Res. 1998, 21 (2), 147 – 152 (Medline-abstract)
  12. Krützfeld, K., Deutsche Apothekerzeitung, 19.12.2002
  13. Lee, J.S. et al., Med. Food. 2003, 6 (3), 183 – 191 (Medline-abstract)
  14. Mihail, R.C., J. Otolaryngol. 1992, 21 (5), 336 – 337 (Medline-abstract)
  15. Monographie Cinnamomi ceylanici cortex (Zimtrinde) und Monographie Cinnamomi cassiae cortex (Chinesischer Zimt), Erscheinungsdatum Bundesanzeiger: 1.2.1990, zitiert in multi MED vision GbR, Hamburg <www.heilpflanzen-welt.de> (Juni 2005)
  16. Morozumi, S., Applied and Environmental Microbiology 1978, 36 (4), 577 – 583
  17. Naturheilkunde & Gesundheit, 04.2005
  18. Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch, 260. Auflage, Walter de Gruyter GmbH & Co. KG Berlin, 2004
  19. Qin, B. et al., Horm. Metab. Res. 2004, 36 (2), 119 – 125 (Medline-abstract)
  20. Quale, J.M. et al., Am. J. Chin. Med. 1996, 24 (2), 103 – 109 (Medline abstract)
  21. Schilcher, H., Kammerer, S., Wegener, T.: Leitfaden Phytotherapie, 3. Auflage, Urban & Fischer Verlag, München-Jena, 2007
  22. Singh, H.B. et al., Allergy 1995, 50 (12), 995 – 999 (Medline-abstract)
  23. Tanaka, S. et al., Planta Med. 1989, 55 (3), 245 – 248 (Medline-abstract)
  24. Uragoda, C.G., Br. J. Ind. Med. 1984, 41 (2), 224 – 227 (Medline-abstract)
  25. van Wyk, B.-E., Wink, C., Wink, M.: Handbuch der Arzneipflanzen, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2004
  26. Verspohl, E.J., Bauer, K, Neddermann, E., Phytother. Res. 2005, 19 (3), 203 – 206 (Medline-abstract)
  27. Westra, W.H. et al., Head Neck 1998, 20 (5), 430 433 (Medline-abstract)
  28. Wichtl, M. (Hrsg.): Teedrogen und Phytopharmaka, 4. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, 2002



Für die Literatursuche der Journals wurde hauptsächlich die Datenbank MEDLINE verwendet. http://www.ncbi.nlm.nih.gov/entrez

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!