Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Geschichte des Ayurveda

Ayurveda, die göttliche Lehre

In Indien glaubt man, Ayurveda habe göttlichen Ursprung: Brahma der Schöpfergott offenbarte das Wissen einem Weisen. Nach anderer Ansicht haben Seher das Wissen in tiefer Meditation geschaut.

Historische Entwicklung

Ayurveda lebt weiter

Im Laufe der Geschichte gingen Teile von Ayurveda verloren, andere erfuhren einen Ausbau und Vertiefung. Mit dem erstarkenden indischen Selbstvertrauen hat man sich im 19. und 20. Jahrhundert auf die Lehre besonnen und die Lehre in das moderne Medizinsystem integriert. Damit wurde die Lehre in das Lehrangebot der Universitäten eingeführt. Gleichzeitig bemüht sich die Forschung um zeitgemäße Bewertungen der Lehre. Besonders verdient gemacht hat sich hier der vedische Gelehrte Maharishi Mahesh Yogi vermittelnd zwischen Ayurvedaexperten und westlichen Wissenschaftlern. Durch seine Aktivitäten wurden verschiedene Therapieteile wie die Klangtherapie oder die Ausleitung (Panchakarma) neu belebt. Andere Bereiche wurden nach modernen Standards überarbeitet (Phytotherapie, Pulsdiagnose, Baubiologie, Meditation und organische Landwirtschaft).

Ayurveda wird heute nicht nur in Indien auf breiter Basis praktiziert. Die Lehre fand unter den Namen Maharishi-Ayurveda oder Maharishi-vedische Medizin weltweite Verbreitung, gerade auch in westlich geprägten Ländern (Amerika, Europa und Russland). Das erwachte Interesse an der Lehre ist in Indien natürlich willkommen und wird gefördert. Schließlich stärken der medizinische Tourismus und spirituelle Angebote die Entwicklung der indischen Wirtschaft. Es sieht ganz danach aus, als ob Ayurveda den Schritt in die Neuzeit geschafft hat.

Quellen/Weitere Informationen

Quellen

Literatur

  1. Balachandran, P. and Govindarajan, R.: Cancer-an ayurvedic perspective; Review, Pharmacological Research, 51, 19–30, 2005
  2. Dev S., Ancient-modern concordance in Ayurvedic plants: some examples. Environ Health Perspect, 107(10): 783-9, 1999
  3. Indisches Gesundheitsministerium, Ministry of Health & Family Welfare, Abteilung Ayurveda, Stand Juli 2008
  4. Mukherjee, P.K., Wahile A., School of Natural Product Studies, Department of Pharmaceutical Technology, Jadavpur University, Kolkata, India: Integrated approaches towards drug development from Ayurveda and other Indian system of medicines; J Ethnopharmacol.: 3;103(1):25-35, 2006
  5. Waldschütz, R.: Veränderungen physiologischer und psychischer Parameter durch eine ayurvedische Reinigungskur; Erfahrungsheilkunde, Band 48, Heft 4, 1999
  6. Schrott E und Schachinger W (Hrsg.): Ayurvedy, Grundlagen und Anwendung, 3. Auflage, TRIAS Verlag (Georg Thieme Verlag KG), Stuttgart, 2016

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!
Um unsere hochwertigen Artikel schreiben und bezahlen zu können, sind wir auf Werbeeinnahmen angewiesen.
Wir zeigen aber keine nervige Werbung und legen Wert auf eine Ausgewogenheit zwischen informativem Text und Werbebannern.
Probieren Sie es aus. Danke und weiterhin viel Erkenntnis beim Surfen auf PhytoDoc!