Ihr Portal für Gesundheit,
Naturheilkunde und Heilpflanzen

natürlich gesund

Brennnessel

Brennnessel mit gegenständigen Blättern und weiblichen Blüten.

Die Brennnessel: Ein oft verkanntes Kraut

Die Brennnessel ist bei vielen Gartenbesitzern als lästiges "Unkraut" verschrien. Dass sie eine wichtige Heilpflanze mit breitem Wirkungsspektrum ist, wissen noch viel zu wenige.

Von: PhytoDoc-Redaktion

Brennnessel kompakt: Die wichtigsten Fakten

Die Brennnessel (Urtica dioica) mag mit ihren Nesseln abschrecken, sie ist aber eine echte Heilpflanze. Eine, durch die Kommission E gesicherte, positive Wirkung verspricht die Brennnesselwurzel bei einer gutartigen Prostatahyperplasie (Prostatavergrößerung) – bei Arthrose und rheumatischen Beschwerden sind die Brennnesselblätter wirksam. Bei Harnwegsentzündungen und Blasenerkrankungen zählt die entwässernde Wirkung.

Traditionell wird der Presssaft auch zur Blutreinigung eingesetzt. Arzneimittel stellt man sowohl aus den Brennnesselblättern als auch die Wurzel der Brennnessel her. Zur innerlichen Anwendung sind Präparate in Form von Pflanzensäften, Tees, Dragees oder Kapseln erhältlich. 

Bei einer überhöhten Tagesdosierung (über 4–12 g der Blätter oder 4–6 g der Wurzel) kann es zu Durchfall kommen. Sonstige Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Zur Linderung von Schmerzen kann unterstützend eine äußerliche Anwendung erfolgen.

Wie gut hilft Brennnessel?

Der Heilpflanzen-Allrounder Brennnessel

Die Wirkung des Brennnesselkrauts gegen Arthritis sowie der Brennnesselwurzel gegen gutartige Prostatahyperplasie (benigne Prostatahyperplasie Stadium I bis II) wurde durch klinische Studien bestätigt.

Achtung:
Die Brennnessel lindert zwar die Beschwerden bei einer gutartigen Prostatahyperplasie, behebt aber nicht die Vergrößerung. Die Grunderkrankung ist daher von einem Arzt in regelmäßigen Abständen zu überwachen.

Bei einer Durchspültherapie mit Brennnesselprodukten muss viel getrunken werden.

Alle Anwendungen im Überblick, sortiert nach Wirksamkeit

Hinweis: die möglichen Anwendungsgebiete (Indikationen) sind drei verschiedenen Kategorien zugeordnet, je nach Studienlage.

Eine ausführliche Definition erhalten Sie, wenn Sie mit der Maus über die jeweiligen Blätter fahren.

Gesicherte Wirksamkeit
Wirksamkeit laut Erfahrungsheilkunde
  • Neigung zu Gicht, Podagra (Gichtanfall: Durchspülungstherapie
  • Stauungszustände, Ödeme, Wasseransammlungen, entwässernd
Bisher keine Beweise zur Wirksamkeit, aber Potenzial

Aussehen und Verbreitung

Die Große Brennnessel wächst an Wegrändern, Wasserläufen und auf Schutthalden - also überall dort, wo der Boden stickstoffreich ist. Sie verbreitet sich teppichartig über ihre kriechenden Stängel und Samen. Die Pflanze ist bis zu 1,5 m hoch und ihre Blätter sind gegenständig, graugrün und eiförmig spitz zulaufend. Die Blütenstände sind unscheinbar und auf männliche und weibliche Pflanzen verteilt. Die Blätter wurden vor allem früher als Gemüse genutzt. Zusammen mit Löwenzahn gilt es als das gesündeste einheimische Kraut.

Die Brennnessel kommt in fast allen gemäßigten Breiten vor. Nahe verwandt mit der mehrjährigen Großen Brennnessel ist die einjährige Kleine Brennnessel (U. urens), die nur 50 cm hoch wird. Bei beiden Arten verwendet man die oberirdische Teile (Urticae herba), Blätter (Urticae folium) oder kriechende Sproßabschnitte (Rhizome) und Wurzeln (Urticae radix).

Vorsicht beim Anfassen!

Jedes Kind kennt und fürchtet die Brennnessel, als Heilpflanze ist sie nicht jedem bekannt. Mit dem Anfassen der Pflanze sollte man tatsächlich vorsichtig sein. Die Brennhaare wirken bei Berührung wie eine Miniaturspritze: Sie injizieren Histamin und Acetylcholin und lösen Brennen sowie eine Quaddelbildung aus.

Gewinnung

Die während der Blüte gesammelten und getrockneten oberirdischen Teile werden zu Tee verarbeitet oder wässrig /alkoholisch/methanolisch extrahiert. Aus dem frischen Kraut erhält man den Presssaft.

Heilwirkung von Brennnessel

Die Blätter wirken leicht harntreibend, schmerzstillend und entzündungshemmend. Sie können daher begleitend zur Behandlung von Arthritis, Arthrose und Rheuma eingesetzt werden. Häufig kann dadurch die Dosis von Nichtsteroidalen Entzündungshemmern (NSAR = Nichtsteroidale Antirheumatika) gesenkt werden. Kontrollierte klinische Studien belegen die Wirksamkeit bei Arthritis. Als antientzündliche Wirkstoffe gelten die phenolischen Inhaltsstoffe.

Hilfe bei Prostata-Hyperplasie

Die besonders in Wurzeln und Rhizomen enthaltenen Phytosterole eignen sich zur Linderung der Beschwerden bei Gutartiger (Benigner) Prostata-Hyperplasie (BPH). Sie greifen in den Steroidhormonstoffwechsel ein und reduzieren die Größenzunahme der Prostata. Daneben erleichtern sie den Harnfluss und vermindern das Restharnvolumen in der Blase (Harnrest nach dem Wasserlassen). In einer großen Untersuchung an 5492 Patienten mit Benigner Prostatahyperplasie über drei bis vier Monate wurde ein deutlich positiver Effekt erzielt: nach Einschätzung der Urologen war bei 80% der Patienten mit Stadium I oder II und bei 60% bei Stadium III eine Besserung der Beschwerden zu verzeichnen.

Harnwegsentzündungen

Die Brennnessel wird auch als Aquaretikum zur Steigerung der Urinausscheidung bei entzündlichen Erkrankungen der Harnwege gegeben. Dabei kann das Mittel nur wirken, wenn auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet wird.

Brennnessel stärkt das Immunsystem

Einige Inhaltsstoffe hemmen entzündliche Vorgänge im Gewebe, andere sind immunstimulierend: Die Brennnessel-Lektine regten in Laborversuchen das spezifische Immunsystem an. Es ist daher wahrscheinlich, dass sie bei traditionellen Anwendungsgebieten wie Wunden, Fisteln und anderen Entzündungen helfen.

Keine nachgewiesene Wirkung bei Krebs

Für die Wirkung gegen Krebs gibt es nur spärliche und lückenhafte Untersuchungen. Die angebliche Blutzucker senkende Wirkung konnte in Studien nicht bestätigt werden.

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Gastrointestinale Beschwerden oder allergische Reaktionen wurden bei wenigen Personen nach der Einnahme beobachtet. Nach höherer Dosierung von Brennnessel-Pflanzensaft wurde über eine Neigung zu Durchfall berichtet.

Die Brennnessel sollte nicht bei Ödemen infolge eingeschränkter Herz- oder Nierentätigkeit eingesetzt werden.

Praktische Anwendung: Produkte & Hausmittel

Brennnessel-Produkte sind wichtige pflanzliche Medikamente und werden in zahlreichen Darreichungsformen angeboten: Als Extrakt in Form von Kapseln und Dragees, Frischpflanzenpresssaft oder Tee. Das Heilkraut wird auch gerne für selbstgemachte Kräuterlimonade verwendet.

Und Brennnesseln eignen sich hervorragend als Hausmittel, um mit selbst gesammelten Blättern eine Brennnesseltee-Kur durchzuführen.

Hausmittel & Rezepte rund um die Brennessel

von Gabriele Leonie Bräutigam

Die Brennnessel gilt zurecht als Königin unserer heimischen Heilpflanzen. Die Brennnessel wird traditionell als bewährtes Hausmittel eingesetzt (Indikationen alphabetisch) bei:

  • Arthritis (Brennnesseltee, Brennnesselmus)
  • Anti-Aging (Brennnesseltee, Ernährung mit Brennnesseln, Frühjahrs- und Herbstkur mit Brennnesseln, Brennnesselsamen)
  • Blasenentzündung (Brennnesseltee)
  • Detox (Brennnesseltee)
  • Hexenschuss (äußerlich, Urtikation)
  • Ekzemen
  • Erschöpfung und Burn-out (Brennnesseltee, Brennnessel-Frischpresssaft)
  • Gicht (Brennnesseltee, Urtikation)
  • Hautunreinheiten / Akne / fettige Haut (Brennnesseltee, Brennnessel-Frischpressaft, beides innerlich sowie äußerlich zum Betupfen)
  • Aktivierung der Immunabwehr (Frühjahrs- und Herbstkur mit Brennnesseltee)
  • Leberstärkung (Brennnesseltee, Brennnessel-Smoothie mit Mariendistelsamen)
  • Menstruationsbeschwerden / PMS (Brennnesseltee)
  • Förderung des Milchflusses (Brennnesseltee, Brennnesselsamen)
  • Mineralisierung / Kräftigung von Haut, Haar, Fingernägel (Brennnesseltee oder Brennnesselfrischpresssaft als Kur in Frühling und Herbst, Ernährung mit Brennnessel in Frühjahr und Herbst) 
  • Osteoporose-Prävention (Brennnesselsamen in jeder Darreichungsform, Basische Ernährung mit Brennnessel)
  • Prostatavergrößerung / Prostatahyperplasie (Brennnesselwurzeln)
  • rheumatischen Beschwerden (Brennnesselmus, Brennnesseltee, Brennnessel-Frischpresssaft, Urtikation, Brennnesselbäder).

Doktor Blatt

Buchtipp: Weitere Rezepte und Anwendungen im Buch “Brennnessel” von Gabriele Leonie Bräutigam

Die Brennnessel wird in der modernen Phytotherapie, der Erfahrungsheilkunde nach Pfarrer Kneipp, Kinzle und Hildegard von Bingen wie in der traditionellen Hausapotheke gleichermaßen als wirksam erachtet. Sie ist eine anerkannte Arzneipflanze gem. Kommission E.

Hier die wichtigsten Fragen zu den klassischen Brennnessel-Anwendungen im Überblick. Denn wie immer in der Phytotherapie kommt es auf die Details an.

Brennnesseltee-Kur – der Anti-Aging-Klassiker

Die Brennnesselkur gehörte früher vor allem für Frauen zu den Säulen der Gesundheitsvorsorge und Schönheitspflege. Elastische Haut und volles Haar sind keineswegs physische Dekoration, sie signalisieren zuverlässig Gesundheit und Leistungsfähigkeit. 

Eine Brennnesselkur wird am einfachsten mit Brennnesseltee, alternativ mit Brennnessel-Frischpressaft um die Tagundnachtgleiche in Frühjahr und Herbst (21. März und 21. September) durchgeführt. Sie unterstützt den Stoffwechsel bei der Umstellung auf Sommerzeit bzw. Winterzeit, fördert den Basenausgleich, wirkt remineralisierend und aufgrund des hohen Siliziumgehalts der Brennnessel straffend auf das Bindegewebe.

So geht’s:

3-4 Wochen 3x täglich eine Tasse (0,25 l) Brennnesseltee trinken. Oder 3x täglich je 1 EL Brennnesselfrischpressaft. Einnahme VOR dem Essen, um respobstionseinschränkunde Einflüsse durch z.B. Ballaststoffe oder Gerbstoffe zu vermeiden. 

Eine Haarspülung mit Brennnesseltee nach der Wäsche stärkt das Haar und verleiht ihm Glanz. Diese Anwendung ist aufgrund der dunkel färbenden Wirkung von Brennnesseltee nicht für hellblondes Haar geeignet.

WICHTIG: Bei Flüssigkeitseinschränkungen (z.B. Herzinsuffizienz oder Niereninsuffizienz) exzessives Teetrinken vermeiden. Hier empfehlen Pharmazeuten Brennnesselfrischpresssaft. Bei medikamentöser Einstellung fragen Sie Arzt oder Apotheker.

Der beste Brennesseltee – getrocknet, frisch, Bio, selbst gepflückt oder aus der Apotheke?

Brennnessel-Tee ist DER Klassiker der Hausapotheke: früher nannte man ihn “blutreinigend”, heute “Detox-Tee”. Sein Geschmack ist angenehm weich, mild, umami-grün mit einem Hauch Meeresaromen. Der Tee aus frischen Brennnesselblättern schmeckt runder, süßer, auch etwas spinatiger. Ob einem der Tee aus frischen oder getrockneten Blättern besser mundet, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Pharmazeuten empfehlen bei Arzneitees maximal 3-4 Tassen am Tag, maximal 4 Wochen zu trinken.

Brennnesseltee aus der Apotheke garantiert einen im Labor überprüften Gehalt medizinisch wirksamer Inhaltsstoffe, eine Dosierungsempfehlung sowie die qualifizierte Beratung zu möglichen Wechselwirkungen oder Einschränkungen durch den Apotheker.

Link zu Apotheker-Interview: https://www.herbalista.eu/apotheker-interview-brennnessel-als-heilpflanze/

Brennnesseltee in Bioqualität ist gemäß EU-Norm geprüft schadstofffrei bezüglich chemischer Dünger und Pflanzenschutzmittel. Eine Überprüfung der Konzentration der medizinisch wirksamen Inhaltsstoffe steht hier nicht im Fokus.

Brennnesseltee selbst sammeln: Brennnesseltee selbst zu sammeln hat seine ganz eigene Qualität. Die Bewegung in freier Natur, das Erleben mit allen Sinnen, das konzentrierte Fokussieren auf “das perfekte Blatt” – all das fügt den medizinisch wirksamen Inhaltsstoffen ein alle Sinne vernetzendes Erlebnis hinzu, dessen tiefenentspannender Effekt unter dem Begriff “Waldbaden” mittlerweile ein Gesundheitstrend geworden ist. Man sammelt die Brennnesselblätter kurz vor der Blüte (Juni), Brennnesselwurzeln von November bis Februar.

Brennnessel-Tee im Sommer: Heißer Tipp bei “schweren Beinen”

Vor allem Frauen neigen im Sommer an heißen Tagen zu “schweren Beinen”. Auch hier hilft Brennnesseltee, da er die Nierenaktivität und somit die Ausscheidung von überflüssigem Wasser, das sich in Beinen und Bindegewebe stauen kann, fördert. Vorteil der Brennnessel: sie ist aquaretisch. D.h. beschleunigt zwar die gewünschte Wasserabscheidung, gleicht aber möglichen Mineralverlust durch ihren hohen Gehalt an pflanzlichem, gut aufnehmbaren Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Silizium aus. Hilfreich an heißen Sommertagen oder bei langem Sitzen oder Stehen z.B. im Büro oder auf Reisen.

Dauerhaft geschwollene Beine sind meist venös bedingt – in diesem Fall unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Wer sollte keinen Brennnesseltee trinken?

Bei Histaminintoleranz, Heuschnupfen, Magengeschwüren oder therapeutischen Flüssigkeitseinschränkungen (Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz) keinen Brennnesseltee trinken. Speziell bei eingestellten Medikamentationen den behandelnden Arzt oder Apotheker fragen.

Brennnesseltee in der Schwangerschaft?

Brennnesseltee in der Schwangerschaft – ja oder nein? Eine im Internet häufig gestellte Frage. Generell ist der exzessive Genuss von Histaminen in der Schwangerschaft zu vermeiden und somit auch das regelmäßige Trinken von Brennnesseltee. Medizinische Gründe für Verzicht oder Einschränkungen im Verzehr von Brennnessel als Lebensmittel sind hingegen nicht bekannt. Es gibt allerdings auch keine strukturierten Studien, da an Schwangeren aus ethischen Gründen keine Studien durchgeführt werden. Dazu kommt, dass die Brennnessel als Heilpflanze zum kulturellen Allgemeingut gehört und daher nicht patentierbar ist. In der Erfahrungsheilkunde Osteuropas wird die Brennnessel in der Stillzeit zur Steigerung des Milchflusses empfohlen.

WICHTIG: Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft immer mit einem Arzt abklären, um eine Präeklampsie auszuschließen. 

Wirkstoffe

Blätter

  • Mineralstoffe (bis zu 5% Kieselsäure)
  • Amine (darunter Histamin, Acetylcholin, Serotonin)
  • Flavonolglykoside
  • Phenolcarbonsäuren (Chlorogensäure, Kaffeesäure, Kaffeoyläpfelsäure)
  • Cumarine: Scopoletin
  • Phytosterole: β-Sitosterol
  • Gerbstoffe

Wurzel:

  • Polysaccharide
  • Besondere Proteine: Lektine
  • Lignane
  • Cumarine
  • Phytosterole (darunter β-Sitosterol, 7α- und 7β-Hydroxysitosterol und ihre Glykoside)

Quellen/Weitere Informationen

Quellen: